Überspringen zu Hauptinhalt

Das Soziale Zentrum ist ein fester Bestandteil des sozialen Lebens in Dortmund. Ein Plus an Lebensqualität für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren war und ist die Zielsetzung der Beschäftigten des Sozialen Zentrums Dortmund e.V.

Beratungsstelle Westhoffstrasse
Westhoffstraße 8-12
44145 Dortmund

Fax: 02 31 - 84 03 41

Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Nordrhein-Westfalen
www.paritaet-nrw.org

Unsere Standorte

Christoph-Mette-Cup An Die Diesterweg-Grundschule

Christoph-Mette-Cup an die Diesterweg-Grundschule

In einem spannenden Endspiel hatten sie am Ende Erfolg: Den ersten Christoph-Mette-Siegerpokal nahmen die Kicker*innen der Diesterweg-Grundschule in Empfang. Überreicht wurde er von den Mitgliedern des Freundeskreises im Beisein von Christoph Mettes Mutter „Uschi“. Insgesamt sieben Teams von vier Grundschulen der Dortmunder Nordstadt und Körne kämpften am Vormittag auf dem Sportplatz an der Schumannstraße um die Trophäe, die in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt wurde.

Der Pokal ist eine lebendige Erinnerung an den Kollegen Christoph Mette, der im vergangenen Jahr im Mai plötzlich und viel zu früh verstarb. Viele Kolleg*innen der Beratungsstelle erinnern sich gern an seine zugewandte Art für die Menschen in der Dortmunder Nordstadt. Sein außerordentliches Engagement galt ihnen.

Die Siegerinnen der Diesterweg-Grundschule.

Gemeinsam mit seinem Freundeskreis, der Familie und den Kolleginnen der Beratungsstelle des Sozialen Zentrums wurde das Turnier initiiert. Teilnehmer*innen waren darüber hinaus die Albrecht-Brinkmann-Grundschule, die Libori-Grundschule und die Oesterholz-Grundschule.

Dank einiger großzügigen Spenden des Freundeskreises und Sachspenden des BVB konnten am Ende alle Kinder eine Gedächtnismedaille und Fanartikel in Empfang nehmen. Für die drei besten Teams gab es Siegerpokale. „Dem Fußball-Fan Christoph hätte euer Fair-Play heute sehr gefallen“, so Tim Klockenbusch als Vertreter des Sozialen Zentrums beim Abschied aller Teams, den Helfer*innen und den mitgekommenen Eltern.

Einige Zuschauerinnen verfolgten die Spiele ihres Teams.

An den Anfang scrollen