Überspringen zu Hauptinhalt

Das Soziale Zentrum ist ein fester Bestandteil des sozialen Lebens in Dortmund. Ein Plus an Lebensqualität für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren war und ist die Zielsetzung der Beschäftigten des Sozialen Zentrums Dortmund e.V.

Beratungsstelle Westhoffstrasse
Westhoffstraße 8-12
44145 Dortmund

Fax: 02 31 - 84 03 41

Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Nordrhein-Westfalen
www.paritaet-nrw.org

Unsere Standorte

FEEDBACK Bei Den Aktionstagen Zur Suchtprävention

FEEDBACK bei den Aktionstagen zur Suchtprävention

Wie entsteht Sucht, welche Suchterkrankungen gibt es – und wie können wir ihnen vorbeugen? Darum geht es bei den Aktionstagen „Sucht hat immer eine Geschichte“ vom 24. bis 31. Oktober. „Wir freuen uns, dass wir wieder mit einem großen Programm dabei sind“, sagt Bernd Renger von FEEDBACK, der Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung der Dortmunder Drogenberatung.

In mehr als 45 Veranstaltungen informieren der Arbeitskreis Suchtprävention unter Geschäftsführung des Dortmunder Jugendamts und 37 Kooperationspartner*innen unter anderem über den gesunden Umgang mit digitalen Medien und über Selbsthilfeangebote oder bieten Sport, Spaß und Bewegung. Auf dem Programm stehen Workshops, Diskussionen, Vorträge, Ausstellungen, Kino- und Theateraufführungen oder Tage der offenen Tür. Die Kampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“ richtet sich Fachleute ebenso wie an Familien und an Menschen aller Altersstufen, insbesondere Kinder und Jugendliche.

Medien – Die neue Droge?

Den Auftakt zur Aktionswoche bildet am Montag, 24. Oktober eine öffentliche Veranstaltung im Fritz-Henßler-Haus (FHH, Geschwister-Scholl-Straße 33-37), bei der der Fokus auf dem Medienkonsum liegt. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Thomas Westphal gibt es einen Vortrag über „Medien – die neue Droge?“  von Dr. Moritz Noack, LWL-Universitätsklinik Hamm. Außerdem referiert sein Kollege Christian Groß zum Thema „Zwischen Lust und Lost“ über Belohnungseffekte und Suchtmechanismen in Computerspielen. Auf dem Podium diskutieren verschiedene Expert*innen sowie eine Gamerin unter dem Motto „Gaming – Zwischen Enter & Escape“.

Zugleich eröffnet am 24. Oktober im Fritz-Henßler-Haus die interaktive Ausstellung ZERO zu den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft, in der die Besucher*innen durch Sehen, Hören und Fühlen 40 Wochen Schwangerschaft aus der Perspektive des Kindes erleben.

Wer sich zur Auftaktveranstaltung bis 17. Oktober anmelden möchte, kann dies unter der E-Mail-Adresse suchtpraevention@dortmund.de tun.

Die Termine von Feedback:

– Infostand beim Markt der Möglichkeiten (24.10)

– Instagram Kampagnen (24.10 bis 31.10)

– Hip-Hop Workshop (25.10 bis 26.10)

– Check it -Schulung (25.10)

– Cannabiskoffer-Schulung (25.10)

– Schnupper Move (26.10)

– Tag der offenen Tür (25.10)

– Elternabend (27.10)

– Alkohol -Parcours (31.10)

– Kletterworkshop (26.10.)

Die Aktionstage zur Suchtprävention sind ein Angebot des Arbeitskreises Suchtprävention im Rahmen der Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“, koordiniert von der Landesfachstelle Suchtprävention NRW (ginko Stiftung für Prävention) und gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS).

Das komplette Programm und weitere Informationen gibt es hier als Download.

An den Anfang scrollen